Ackerbau

Die Abteilung für Biologischen Ackerbau bearbeitet Fragen zur Kulturführung und des Pflanzenschutzes im klimatisch feuchteren Gebieten sowie im alpinen Raum. Dazu stehen sowohl Feldversuche auf Versuchsflächen der Forschungsbetriebe als auch Flächen auf Praxisbetrieben zur Verfügung.

Forschungsziele:

  • Prüfung der Anbaueignung verschiedener Kulturarten und -sorten
  • Vergleich verschiedener Wirtschaftsdünger sowie organischer (ÖPUL) Handelsdünger unter den Bedingungen der biologischen Landwirtschaft
  • Fruchtfolgeoptimierung im Hinblick auf optimale Nährstoffausnutzung und Grundwasserschutz
  • Erhebungen zum Auftreten von Schädlingen, Krankheiten und Unkräutern
  • Informationsstelle für praktische Fragen des biologischen Ackerbaus im Feuchtgebiet
  • Entwicklung von ökologisch verträglichen Regulierungsverfahren zur Eindämmung von Pflanzenkrankheiten und Schädlingen
  • Wissenschaftliche Bearbeitung neu auftretender Pathogene
  • Studien zur Biologie und Epidemiologie von Getreide - Pathogenen (Ramularia collo-cygni und Tilletia controversa)
Getreide, Leguminosen und Sonderkulturen werden auf Sorteneignung, Resistenzen und Anfälligkeiten geprüft
Anbauversuche in Stadl Paura

Foto: LFZ Raumberg Gumpenstein