Die Lagerkapazität für Mist, Gülle oder Jauche ist so zu bemessen, dass der Wirtschaftsdünger
nicht in der vegetationslosen Zeit ausgebracht werden muss.
Lagerraum für Wirtschaftsdünger
Grundsätzlich muss ein Betrieb über eine mindestens sechsmonatige Lagerkapazität für
Gülle, Jauche bzw. Festmist verfügen.
Ausnahmen:
- Betriebe unter 30 DGVE und Festmistsystem: Lagerkapazität für drei Monate reicht, wenn
Feldmieten angelegt werden.
- Betriebe unter 30 DGVE: falls nach dem 01.01.2009 in Lagerraum investiert wurde, gilt
eine Übergangsfrist bis 31.12.2010.
- Wenn der Wirtschaftsdünger über Betriebskooperationen, Güllebanken, Agrogasanlagen
etc. nachweislich umweltgerecht verwertet wird, muss die Lagerkapazität für mindestens
zwei Monate ausreichen.
Anlage von Feldmieten
Folgende Bestimmungen sind einzuhalten:
- Die Verbringung des Stallmistes vom Hof darf frühestens nach drei Monaten erfolgen.
- Zu Oberflächengewässern und Entwässerungsgräben muss ein Mindestabstand von 25 m
eingehalten werden.
- Die Lagerung erfolgt auf möglichst flachen, nicht sandigen Böden.
- Sickersaft der Feldmieten darf nicht in Oberflächengewässer oder Entwässerungsgräben
abfließen.
- Der Grundwasserspiegel muss sich durchschnittlich mindestens einen Meter unter der
Geländeoberkante befinden.
- Der Standort der Feldmiete muss einmal jährlich geräumt und gewechselt werden.
- Auf staunassen Böden dürfen keine Feldmieten angelegt werden.
- Der Reinstickstoffgehalt im zwischengelagerten Stallmist darf insgesamt nicht jene Menge
an Reinstickstoff übersteigen, die auf der betroffenen Lagerfläche (landw. Nutzfläche)
gemäß Wasserrecht maximal ausgebracht werden darf.