Wer privat auf Bio-Ernährung achtet, möchte auch im Restaurant nicht auf den Biogenuss verzichten müssen, geschweige denn in seiner wertvollsten Zeit, im Urlaub.

Bio ist auch im Außer-Haus-Verzehr Vertrauenssache.
Bio muss gelebt werden. Dann kann man darüber reden, dafür begeistern, findet Anknüpfungspunkte für das Gespräch mit dem Gast. Dann schaffen Bio-Lebensmittel Beziehungen, die bleiben.

Bio ist in der Gastronomie erst am Anfang und dennoch schon ein Erfolg.
1999 öffnete das erste Bio-Restaurant in Europa seine Pforten, das Restaurant „Ährlich“ in Salzburg. Seither schlossen sich mehr und mehr Gastronomen und Hoteliers der „Bio-Idee“ an und servieren ihren Gästen das, was sie selbst auf dem Speiseteller finden möchten.

Über hundert Betriebe sind es mittlerweile in Österreich, die mit zertifiziertem Bio-Angebot beim Gast punkten.
Vom Bio-Frühstück bis zum 100 % Bio-Hotel kann zwischen unterschiedlichen Bio-Angeboten gewählt werden.

Wie einst die bäuerlichen Bio-Pioniere schließen sich Hoteliers vielerorts zusammen, um ihre Vorstellung von nachhaltigem Tourismus gemeinsam zu verwirklichen.

Bio-Tourismus-Initiativen:

Regionale Initiativen

Angebotsgruppen