EU Bio Verordnung 889/2008 - Artikel 10

Vorschriften für die Unterbringung


(1) Durch Isolierung, Beheizung und Belüftung des Gebäudes ist sicherzustellen, dass Luftzirkulation,
Staubkonzentration, Temperatur, relative Luftfeuchtigkeit und Gaskonzentration innerhalb von
Grenzen bleiben, die keine Gefahr für die Tiere darstellen. Das Gebäude muss reichlich natürliche
Belüftung und ausreichenden Tageslichteinfall gewährleisten.
(2) In Gebieten mit Klimaverhältnissen, die es gestatten, dass die Tiere im Freien leben, sind
Stallungen nicht vorgeschrieben.
(3) Die Besatzdichte in Stallgebäuden muss den Tieren Komfort und Wohlbefinden gewährleisten und
gestatten, dass die Tiere ihre artspezifischen Bedürfnisse ausleben, die je nach Art, Rasse und Alter
der Tiere unterschiedlich sind. Sie muss ferner den Verhaltensbedürfnissen der Tiere Rechnung
tragen, die insbesondere von der Gruppengröße und dem Geschlecht der Tiere abhängen. Die
Besatzdichte muss das Wohlbefinden der Tiere durch ein ausreichendes Platzangebot gewährleisten,
das natürliches Stehen, bequemes Abliegen, Umdrehen, Putzen, das Einnehmen aller natürlichen
Stellungen und die Ausführung aller natürlichen Bewegungen wie Strecken und Flügelschlagen
gestattet.
(4) In Anhang III sind Mindeststallflächen und Mindestfreilandflächen und andere Bedingungen für
die Unterbringung verschiedener Arten und Kategorien von Tieren festgelegt.

LL: Summenbildung von Stall- und Auslaufflächen bei Rindern (integrierte Ausläufe)
Ist eine eindeutige Trennung zwischen Stall und Auslauf nicht erkennbar, werden zur Einhaltung
der geforderten Mindestflächen sowie für die Berechnung der maximalen Überdachung die
Mindestmaße für Stall- und Auslaufflächen gemäß Anhang III der VO (EG) Nr. 889/2008 zusammen
gezählt. Mindestens 10 % dieser Summe müssen ohne Überdachung bleiben. Zusätzlich bestehen
folgende Anforderungen:
  • Alle Bereiche dieses Haltungssystems sind für die Tiere ständig zugänglich (ausgenommen während der Reinigung).
  • Die Außenbegrenzung muss im Umfang von mindestens 25 % aller Außenseitenlängen offen sein.

  • Als offen gelten auch Windschutznetze bzw. durch mobile Elemente (Curtains, Vertikaljalousie, Schiebeelemente) entstehende Öffnungen. Mobile Elemente können witterungsbedingt vorübergehend geschlossen werden.
  • Offene Seiten können im Sockelbereich geschlossen ausgeführt sein, müssen den Tieren aber jedenfalls Sicht auf die Umgebung gewährleisten (max. Kopfhöhe der Tiere).
  • Der Abstand der offenen Seiten zu anschließenden Gebäuden bzw. Wänden etc. beträgt mindestens 3m.
  • Für Krankenabteile sowie für die Abkalbebucht ist kein Auslauf erforderlich.
Haltungssysteme für Rinder mit einer eindeutigen Trennung zwischen Stall und Auslauf
Sind Stall und Auslauf eindeutig getrennt, so muss der Auslauf im Ausmaß von mindestens 10 % der
Mindestauslauffläche gemäß Anhang III der VO (EG) Nr. 889/2008 ohne Überdachung ausgeführt
sein. Zusätzlich bestehen folgende Anforderungen:
  • Die Außenbegrenzung des Auslaufes muss im Umfang von mindestens 25 % aller Außenseitenlängen offen sein.
  • Als offen gelten auch Windschutznetze bzw. durch mobile Elemente (Curtains, Vertikaljalousie, Schiebeelemente) entstehende Öffnungen. Mobile Elemente können witterungsbedingt vorübergehend geschlossen werden.
  • Offene Seiten können im Sockelbereich geschlossen ausgeführt sein, müssen den Tieren aber jedenfalls Sicht auf die Umgebung gewährleisten (max. Kopfhöhe der Tiere).
  • Der Abstand der offenen Seiten zu anschließenden Gebäuden bzw. Wänden etc. beträgt mindestens 3m.
  • Für Krankenabteile sowie für die Abkalbebucht ist kein Auslauf erforderlich.
Summenbildung von Stall- und Auslaufflächen bei Schweinen
Eine flexible Aufteilung zwischen Mindeststall- und Mindestauslaufflächen (= „Summenregel“)
gemäß Anhang III der VO (EG) Nr. 889/2008 ist bei Schweinen unter folgenden Voraussetzungen
möglich:
  • Sowohl die Mindestgesamtfläche als auch die Mindestauslauffläche sind einzuhalten.
  • Den Tieren muss im wärmegedämmten Bereich eine uneingeschränkt nutzbare, geschlossene, eingestreute und größen- sowie temperaturmäßig angepasste Liegefläche angeboten werden.
  • Die Mindeststallfläche muss überdacht sein. Mindestens 10 % der Mindestauslauffläche sind nicht überdacht.
  • Der Auslauf ist ständig begehbar.

zur gesamten Verordnung