3.9 Grundsätze einer artgemäßen Nutztierhaltung


Die Tierhaltung ist ein wichtiger Bestandteil im biologischen Betriebskreislauf. Mit Hilfe der
landwirtschaftlichen Nutztiere werden die auf dem Betrieb anfallenden pflanzlichen Futtermittel
zu hochwertigen Lebensmitteln veredelt. In diesem Sinne „nutzen“ wir die Tiere und
übernehmen damit auch Verantwortung für ihr Befinden und Wohlergehen. Das Haustier ist
weitestgehend aus seinem natürlichen Zusammenhang herausgelöst und durch die
Domestikation Teil der menschlichen Kultur geworden. Für die vom Menschen entwickelten
Haltungssysteme gilt die Natur als Vorbild. Die Haltungssysteme müssen den Bedürfnissen
der Tiere angepasst sein und ihren (verhaltens)physiologischen Ansprüchen gerecht werden.
Der Tierhalter ist verpflichtet, dem Haustier diese Qualitäten in Form von tiergerechter,
wesensgerechter und aufeinander abgestimmter Haltung, Fütterung und Zucht zu garantieren.
Die BIO AUSTRIA-Tierhaltungsstandards orientieren sich an diesen Prinzipien und versuchen
die menschlichen Interessen an der Nutzung der Tiere mit deren Ansprüchen und Bedürfnissen
in Einklang zu bringen. Durch eine tiergerechte Haltung erreichen wir gesunde und
vitale Tiere und tragen so zur nachhaltigen Erzeugung hochwertiger Lebensmittel bei.
Ausreichend Bewegungsmöglichkeiten und reichlich Einstreu im Stall (Tierkomfort), Auslauf
ins Freie, Kontakt zu Artgenossen, artgerechte Futterrationen aus biologischer Landwirtschaft,
die Wahl von widerstandsfähigen vitalen Rassen und eine intensive Betreuung der Tiere
(Tiergesundheit und Hygiene) sind die Eckpfeiler der BIO AUSTRIA-Tierhaltung.